Stadtteilbibliothek Winzerla feiert Geburtstag

Stadtteilbibliothek Winzerla feiert Geburtstag

Jena Winzerla. Die Stadtteilbibliothek Winzerla feiert ihren Geburtstag: Am 8. und 9. Oktober sind Gäste herzlich willkommen, um den 10. Geburtstag zu begehen. Los geht es am 8. Oktober mit einem Tag der offenen Tür von 10 bis 16 Uhr, mit großem Bücherbasar und am Nachmittag einer unterhaltsamen Lesung. Barbara Kösling und Christian Hill, die Autoren von „Mahlzeit – berühmte Thüringer bitten zu Tisch“ und „Jenaer Tischgeschichten“ erzählen unterhaltsame Anekdoten. Im Anschluss gibt es Kaffee und Kuchen. Am 9. Oktober gibt es von 14.30 bis 17 Uhr die Gelegenheit, die zahlreichen Gesellschaftsspiele der Bibliothek nach Herzenslust auszuprobieren.
Die Stadtteilbibliothek Winzerla wurde am 23. September 2006 eröffnet. Am Anfang stand die Idee einer Bücherspenden-Versteigerung, aus der schließlich die Bibliothek wurde. Die Sachkosten zum Aufbau kamen von der EU, der Betrieb wurde von Anfang an in ehrenamtliche Hände gelegt. „Als wir anfingen, standen den Nutzern fast 2.300 Bücher zur Verfügung“, sagt Peter Herold vom Verein „Bildungslücke“, der auch Träger der Bibliothek ist. Inzwischen sind es mehr als 12.000 Bücher sowie über 2.000 elektronische Medien, die den Nutzern an 32 Stunden pro Woche zur Verfügung stehen.
Die wöchentlichen Öffnungszeiten stellen die ehrenamtlichen Helfer vor große Herausforderungen. Denn längst geht es nicht nur darum, Bücher und andere Medien auszugeben oder wieder entgegenzunehmen. „Wir haben ein Serviceangebot, das von Kopieren und Drucken bis Surfen und Faxen reicht“, sagt Christian Seidler vom Vorstand der „Bildungslücke“. Nicht unerwähnt bleiben sollen die Vorträge in den Räumen der Stadtteilbibliothek, in denen es um Vorsorgevollmachten und ähnliches geht. Beliebt sind zudem Kurse zu Fotografie und Bildbearbeitung, PC-Technik und im Herbst die Pilzberatung. Im Jahresplan hat die Schülerprojektwoche der Schillerschule ihren festen Platz. Bereits seit 2008 besuchen Erstklässler die Bibliothek und können kostenlos Bücher ausleihen. Ein Dankeschön geht von den Mitarbeitern an „Jenakultur“ und „jenawohnen“, die seit Jahren zuverlässige Kooperationspartner sind. „Wir registrieren die hohe Wertschätzung, die unserer Einrichtung von seiten der Stadt entgegengebracht wird“, sagt Peter Herold.

Schreiben Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.