Ergotherapie-Jena in Winzerla feiert am 30.08.13 zehnjähriges Bestehen

Ergotherapie-Jena in Winzerla feiert am 30.08.13 zehnjähriges Bestehen

Jena Winzerla. Die Therapeutinnen Frances Ostendorf (siehe Bild), Christine Lindemann und Linda Engelhard haben sich zum zehnjährigen Bestehen ihrer Praxis etwas einfallen lassen. Am 30. August öffnen sie ihre Praxis von 10 bis 16 Uhr für die Allgemeinheit und stellten ihre Arbeit vor. Mit auf dem Programm steht eine Buchlesung von Ernst Kaufmann (siehe Bild), der um 14 Uhr aus seinem Büchlein „Das alte Jena in seinen berühmten Originalen“ liest.

Frau Ostendorf, ist die Praxis von Anfang an in Winzerla ansässig?
Ja. Unser erstes Domizil in Winzerla hatten wir in der Max-Steenbeck-Straße 2. Wir sind dann 2009 in das WIN-Center umgezogen.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Ergotherapie?
Als erstes sei vielleicht der feine Unterschied zwischen einer Physiotherapie und einer Ergotherapie erwähnt. Eine Physiotherapie macht hauptsächlich Krankengymnastik und Massagen, die zur Kräftigung der Muskulatur dienen. Bei uns geht es eher darum, den Patienten, zum Beispiel nach einem Schlaganfall, ihre Selbstständigkeit wiederzugeben. Dazu setzen wir gezielte Behandlungsmethoden ein, sodass sie ihre alltäglichen Bewegungsabläufe wieder verrichten können.

Welche Formen der gesundheitlichen und körperlichen Einschränkungen behandeln Sie?
Also in unsere Praxis kommen pädiatrische, neurologische, chirurgische, psychiatrische und geriatrische Patienten. Ich zum Beispiel habe mich auf neurologische Patienten spezialisiert und arbeite seit Jahren mit Schlaganfall- und Parkinson-Patienten. Ich gebe auch Kurse, zum Beispiel bei der Behandlung von Bewegungsstörungen, zur visuellen Wahrnehmung sowie arbeite ich nach dem Bobath-Konzept, einem rehabilitativen Ansatz zur Behandlung von Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems.
Meine Kollegin Christine Lindemann hat sich auf dem Gebiet der Pädiatrie spezialisiert. Sie arbeitet mit Kindern, bei denen Entwicklungsverzögerungen, Aufmerksamkeitsstörungen mit und ohne Hyperaktivität oder Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten bzw. autistischen Tendenzen vorliegen. Sie bietet Kurse zur Diagnostik bezüglich der Wahrnehmung an, zur motorischen Koordination und sie bedient sich auch chinesischer Therapieformen. Ebenfalls gibt sie Kurse zur Handtherapie, Narbenbehandlung und sie praktiziert kinesiologisches Taping. Linda Engelhard hat sich im Bereich Psychiatrie spezialisiert und behandelt vorwiegend Patienten mit Depressionen, Angststörungen und Alzheimer.

Wie bewerkstelligen Sie die Behandlungen?
Uns stehen hierfür mehrere barrierefreie bzw. rollstuhlgerechte Räumlichkeiten zur Verfügung: Ein Sportraum, der vor allem von (behinderten) Kindern genutzt wird. Eine Werkstatt, wo wir Keramik- und Holzarbeiten, Korbflechten sowie Seidenmalerei anbieten. Einen Brennofen haben wir auch. Dann gibt es noch einen Raum, in dem wir Handtherapie betreiben, also Handkraft- und Sensibilitätstrainings sowie Greifübungen mit den Patienten durchführen. Das Erlernen von Entspannungstechniken findet im sogenannten Snoezel-Raum statt, in dem wir zum Beispiel Autogenes Training anbieten.

Wie viele Patienten gehen denn in der Woche hier ein und aus?
Also circa 100 Patienten. Im Schnitt betreut jeder von uns circa 30 Patienten pro Woche. An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass wir insgesamt vier Frauen sind. Um die Therapiearbeit in diesem Umfang bewerkstelligen zu können, hält uns Kerstin Stirnat den Rücken frei und erledigt die Büroarbeit.

Machen Sie auch Hausbesuche?
Ja, aber wir beschränken uns nur noch auf die Gebiete Winzerla, Ammerbach und Maua.

Mit wem arbeiten Sie zusammen?
Einerseits arbeiten wir mit mehreren sozialen Institutionen wie zum Beispiel den integrativen Kitas Pusteblume und Schwabenhaus oder mit dem Seniorenheim „Am Kleinertal“ zusammen. Andererseits pflegen wir intensive Kontakte zu den ortsansässigen Ärzten wie Allgemeinmedizinern und natürlich dem Kinderarzt. Des Weiteren sind wir Mitglied der Interessengemeinschaft der Ergotherapiepraxen in Jena.

Inwieweit sind Sie noch aktiv?
Als Praxis haben wir uns beim Jenaer Firmenlauf beteiligt.

Ergothearpie-Jena im WIN-Center
Ansprechpartner: Frances Ostendorf
Tel.: (03641) 634747

1 Kommentar

  1. Gustav Sucher - 26. September 2018

    Glückwunsch zu 10 Jahren! Ich war einmal eine Zeit in der Physiotherapie. Das war so ähnlich wie in der Ergotherapie. Ständig wurden mir Aufgaben gezeigt, die ich nachmachen sollte. Wenn es sich gebessert hatte sollte ich diese weiter durchführen. Danke für die Infos!

Schreiben Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.