Die Flurnamen in Winzerla sind noch nicht alle erforscht!

Die Flurnamen in Winzerla sind noch nicht alle erforscht!

Vielleicht können Sie uns weiterhelfen?!

Jena Winzerla. Am 20. Oktober gab uns Dr. Barbara Aehnlich im Rahmen eines Erzählcafés vielfältige Einblicke in die Welt der Flurnamen, insbesondere in die Winzerlaer Flur (siehe Beitrag). Dabei stellte sich heraus, dass es Lücken in Bezug auf Bedeutung und Herkunft einiger Flurnamen gibt.

Von den 57 Flurnamen, die das Portal für Winzerla enthält, ist ein großer Teil recht leicht zu deuten. So verweisen Holz oder Kien- auf (Nadel-)Wälder, ebenso Hain. Die Namen Hain und Hahn haben den gleichen Ursprung, nämlich Hagen. Dieses Wort wird kontrahiert zu Hain, in der Mundart auch Hahn oder Hohn. Der Hahngrund ist also der ‚Grund am Hain‘. Für andere Namen sind weitere Informationen notwendig. Einiges Wissen kam bereits im Nachgang des Erzählcafés zusammen: So führt etwa das Gleinertal zur Wüstung Gleina hoch und hat deshalb diesen Namen (Information Dr. Frank Froehlich). Zum Bahricht bekamen wir eine Nachricht von Dr. Norbert Nail, in welcher dieser schlüssig herleitet, dass es sich um eine dialektale Form von Berg handelt, also barch, barich, und der Name somit ‚Feld / Flur am Berg gelegen‘ bedeutet.
Um diese und andere sprachwissenschaftliche Deutungen zu untermauern und bisher ungeklärte Namen analysieren zu können, benötigen wir jedoch mehr Informationen. Wenn Sie Mundart sprechen können und wissen, wie das Bahricht und andere Namen im Winzerlaer Dialekt ausgesprochen wurden, oder wenn Sie über historische Dokumente und Belege verfügen, können Sie dieses Wissen einbringen. Die Mundart ist wie eine versteinerte Form des Namens, die seinen Ursprung enthalten kann. Historische Belege aus alten Karten oder Archivdokumenten zeigen die Veränderungen der Namen auf. Ebenso wichtig ist die Realprobe, also die Begehung der Flur, um die landschaftlichen Gegebenheiten zu überprüfen. Nur wenn alle Informationen zusammengetragen werden, können die Namen abschließend sprach- und kulturwissenschaftlich gedeutet werden.
(Autorin Dr. Barbara Aehnlich)

Die Auflistung der 57 Flurnamen finden Sie im gleichnamigen Beitrag auf www.winzerla.com. Diese Namenliste ist nicht vollständig. Mit Sicherheit gibt es noch andere Namen, die im Portal aus verschiedenen Gründen nicht verzeichnet sind – entweder standen sie nicht in den bei der Aufnahme verwendeten Dokumenten oder sie wurden nur mündlich gebraucht. Möglich ist auch, dass sie jünger sind. So hat uns etwa Frank Froehlich auf den Namen An der Seilbahn hingewiesen.

Zu folgenden Flurnamen benötigen wir noch weitere Informationen wie Lage und Nutzung der Flurstücke ebenso wie die Aussprache der Namen oder Geschichten und Sagen zu ihrer Entstehung. Denn auch diese enthalten wichtiges Wissen über ihren Ursprung: Bahricht, Boxdorf, Granersacker, Granersholz, Hildebrand, Hörner, Kanzler, Katzenstein, Kordel, Linkerchen, Röte.

Wenn Sie etwas dazu beitragen können, dann wenden Sie sich entweder direkt an das Flurnamenarchiv der Uni Jena (flurnamen@uni-jena.de) oder Sie melden sich im Stadtteilbüro.

Links zum Flurnamenarchiv und Flurnamenprojekt der Uni Jena:
Flurnamenarchiv der Uni Jena
Facebook
Instagram

Hier die Liste der bisher bekannten Flurnamen Winzerlas.

Angerwiesen
Auchen
Bahricht
Bornberg
Bornsauer
Boxdorf
Elsterberg
Flurrand
Flurschütz
Fuchsacker
Gehren
Geiersberg
Gemeindeholz
Gleinertal
Gotteswiesen
Granersacker
Granersholz
Göschwitzer Lehden
Hain
Hildebrand
Hintere Queren
Hopfental
Hundesacker
Hörner
Kalkwerk
Kanzler
Katzenstein
Kelter
Kienbäume
Kiliansborn
Kordel
Kospoth
Kreuz
Krummacker
Langetal
Lehden
Lehmgrube
Lindenberg
Linkerchen
Lämmerberg
Mauer
Mönchsberg
Oberer Hahn
Rad
Rod
Röte
Safranacker
Saure Erlen
Schafstall
Schule
Sommerberg
Triesenau
Trießnitz
Trießnitzacker
Trießnitzbach
Unterer Hahn
Vogelsberg

Schreiben Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.