Baumverluste an der Wasserachse

Baumverluste an der Wasserachse

Jena Winzerla. Übers Jahr gab es Schäden an den Bäumen in Winzerla. Wie Rainer Harloff, Baumkontrolleur bei KSJ, auf Nachfrage bestätigte, sind mindestens drei Bäume entlang der Wasserachse nicht mehr zu retten. Im oberen Bereich seien zwei kleine Eichen abgebrochen worden. „Es gab eine Anzeige, aber leider wurden keine Täter festgestellt“, sagte Harloff. Zudem sei ein kleiner Apfelbaum infolge eines Mähschadens eingegangen. Über den Umfang der Ersatzpflanzungen und die Baumarten werde 2021 gemeinsam mit der Stadtplanung entschieden. Prinzipiell gehen die Bäume nach dem Ende der Entwicklungspflege zum KSJ über und die Verantwortung für Ersatzpflanzungen liege dann auch beim KSJ.
Unterdessen wurden die Bäume im Baumsaal, also unterhalb der „Sibylle“, in die Kur genommen. Wie die Mitarbeiter des beauftragten Unternehmens sagten, seien die Baumscheiben mit einem wasserdurchlässigen Epoxidharz-Kiesgemisch eingefasst gewesen. Dieses Substrat sei im Laufe der Zeit eingesackt bzw. eingebrochen und musste erneuert werden. Nun wurde dort ein neues Gemisch aus frischer Erde und Lavasteinen eingebracht. Das Ziel: eine bessere Optik und gute Bedingungen für die Bäume. Insgesamt stehen im Baumsaal 29 Stück. Ebenfalls der Verschönerung dient die Bepflanzung der Baumscheiben mit einer kriechenden Himbeere, einer Zierpflanze.

BUZ: Thomas Lippert, Jens Schwalbe und Axel Rost (von links) bei der Erneuerung einer der Baumscheiben im Baumsaal an der Wasserachse. Foto: Markus Meß

Schreiben Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.