Aktueller Stand über die Baustellen in Winzerla

Aktueller Stand über die Baustellen in Winzerla

Jena Winzerla. Um verschiedenen Bürgeranfragen zum Baugeschehen in Winzerla gerecht zu werden, haben wir uns bemüht umfänglich zu recherchieren und über wichtige Bauvorhaben zu informieren. Der Text erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständikeit.
Die umfänglichen Bauarbeiten um die Haltstelle Damaschkeweg befinden sich insgesamt im veranschlagten Zeitrahmen. Behinderungen für den Autoverkehr sowie Fußgänger und Radfahrer sind bei der Größe der Baumaßnahme leider unvermeidlich. Die Zugänge zu den Haltestellen werden während der gesamten Baumaßnahme auch für Menschen mit Rollator, Kinderwagen und Rollstuhl über den Fußgängertunnel gewährleistet. Hier sollte man etwas mehr Zeit einplanen. Die neuen Pflasterflächen werden stückweise fertiggestellt und freigegeben. Die gesamte Baumaßnahme wird nach neuestem Kenntnisstand Ende November fertiggestellt, wobei im November die letzten Pflanzungen vorgenommen werden. Die Ampel in Kombination mit dem dorthin führenden Weg wird nicht vor Oktober in Betrieb genommen.

Jena Winzerla. Baustellen_2Wie Pierre Reißig von der WG Carl Zeiss mitteilte, liegen die Bauarbeiten am Wohnblock in der Bauersfeldstraße im Sollbereich. Bezugsfertig soll das Wohngebäude bis zum 31.12.2015 werden, wobei dann aber noch Arbeiten im Außenbereich anstehen. Die provisorische Baustraße wird dann rückgebaut ebenso die Baucontainer der Baufirmen. Der gesamte Bautross und die Baustraße werden voraussichtlich zu Beginn 2016 auf die Grünfläche zwischen Bauersfeldstraße und Boegeholdstraße verlegt. In Vorbereitung darauf wird der Kinderspielplatz in der Boegeholdstraße bis Oktober komplett rückgebaut und 2017 neu entstehen, sobald die weiteren Blöcke saniert sind.

Nach dem Rohrbruch in der Hugo-Schrade-Straße Anfang Juli verzögern sich die dortigen Bauarbeiten. Nach Auskunft von René Beyküfner von JenaWasser gab es zum einem Lieferengpässe beim benötigten Rohrmaterial, zum anderen wurden gleichzeitig Umbauarbeiten an maroden Anschlüssen der Gas- und Fernwärmeleitungen durchgeführt um die Straße zu einem späteren Zeitpunkt nicht erneut öffnen zu müssen. Die große Delle in der Straße, die Autofahrern bekannt sein dürfte, wird im Bauprozess gleich mit entfernt. Mit der Beendigung der Arbeiten ist laut Beyküfner Mitte bis Ende September zu rechnen.

Der Lagerplatz auf dem ehemaligen HUGO-Gelände soll bis Ende September beräumt werden. Die Bauplanungen für die Gemeinschaftsunterkunft auf diesem Gelände haben sich konkretisiert. Dr. Blankenburg (ehemaliger Werkleiter KIJ) erklärte zur Bürgerversammlung im Mai, dass noch nicht klar war, wie viele Etagen das Gebäude erhält. Sein Nachfolger Tilo Peißker gab an, dass aufgrund weiter gestiegener Flüchtlingszahlen (80 statt vorher 50 Menschen im Monat für Jena) reagiert werden musste. Es soll nun ein 3-geschossiger Bau mit max. 95 Plätzen entstehen. Das Gelände wird mit einem Zaun eingefriedet und im März 2016 soll alles fertiggestellt sein. Eine mögliche Nachnutzung kann über Studenten WG’s oder ganz normale Wohnungen erfolgen. Das Erdgeschoss könnte später eine öffentliche Nutzung erhalten (z.B. Büro des KOBB o.ä.). Was die Betreuungssituation der Flüchtlinge anbelangt, so ist eine Heimleitung zu den Tageszeiten vorgesehen (nach Möglichkeit ein Tandem aus einer Frau und einem Mann), die bei Fragen oder Problemen auch von Bürgern angesprochen werden können. In den Abend- und Morgenstunden wird es einen Wachdienst geben, der ebenfalls als Ansprechpartner für die Flüchtlinge, als auch für Bürger da ist. Der Ortsteilrat wird Anfang Dezember in seiner Sitzung explizit über Details informieren.

3 Kommentare

  1. sinnfrei - 1. September 2015

    zu Wegebau Vor Rewe: Die Ampel ist noch gar nicht gebaut, und schon kann man (wenn man mit offenen Augen sieht oder sehen will) die Auswirkungen in der Schrödinger beobachten.
    Den Anwohnern dort wünsche ich gut schließende Fenster.
    Im übrigen ist das verbuddeln von über einer Million Euro für diese nutzlosen Luxus in anbetracht der Flüchtlingwelle abscheulich.

  2. M.Ortm. - 3. September 2015

    … und ich hatte gedacht, dass die beräumte Fläche (ehemaliger HUGO-Club-Standort) sich würde begrünen dürfen bzw. hatte ich gehofft, dass die Stadtteilhobbygärtner sie zukünftig würden pflegen dürfen.

    Winzerlas Stadtteilgarten wird demnach mit einer Plattenwand mittlerer Hohe gen Osten abgeschirmt werden.

    Grüße und ein Hallo nachreichend
    Lornus

  3. Markus Meß - 4. September 2015

    Sehr geehrter Lornus,

    die Planungen für die Fläche sind nichts grundlegend Neues. Die öffentliche Debatte darüber erfolgte bereits im Mai (siehe z.B. http://www.otz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Alles-nur-Geruechte-es-bleibt-dabei-Nur-ein-Fluechtlingshaus-in-Jena-Winzerla-531556092
    oder http://www.winzerla.com/wordpress/buergerversammlung-zum-thema-fluechtlingsunterkunft-in-winzerla/ )
    Die Wahrnehmung „abgeschirmt“ zu sein teilen die aktiven Gärtner im Übrigen nicht. Eine optische Verschlechterung im Vergleich zum Lagerplatz für Baumaterial, wie im vergangenen letzten Jahr, ist nicht zu erwarten.

    Mit freundlichen Grüßen
    M. Meß

Schreiben Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.