Winzerla Nord im Fokus der Stadtentwicklung

Winzerla Nord im Fokus der Stadtentwicklung
Share Button

Jena Winzerla. Dank der Bereitstellung von Fördermitteln im Programm „Soziale Stadt“ können in Winzerla kontinuierlich Projekte zur Wohnumfeldverbesserung durchgeführt werden. 2016 wurde der Platz oberhalb der Haltestelle Damaschkeweg neu gestaltet, 2017 wird der Freiraum an der Bauersfeldstraße aufgewertet (siehe Bericht S…). Die nächsten Förderprojekte sollen sich dem Bereich „Winzerla Nord“ widmen. Dazu gehören hauptsächlich die Anna-Siemsen-Straße, die Max-Steenbeck-Straße, die Herrmann-Pistor-Straße und die Friedrich-Zucker-Straße.
Ausgangspunkt für diese Überlegung war die Planungswerkstatt in der Schillerschule am 6. Juli 2013, an der sich viele Winzerlaer mit großem Engagement beteiligt hatten. Die Ergebnisse sind weiterhin im Stadtteilbüro sowie auf www.winzerla.com einsehbar. Darauf aufbauend soll die Arbeit ab diesem Jahr im sogenannten „Quartier Nord“ fortgesetzt werden und zu konkreten Projekten und Maßnahmen führen. Gefragt sind wieder die Mitarbeit und die Ideen der Bewohner. Es ist eine Planungsgruppe vorgesehen, die über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben soll und für alle Bewohner offen ist. Begonnen werden soll mit einer ausführlichen Bestandsaufnahme der Stärken und Schwächen, aus der anschließend der Handlungsbedarf abgeleitet wird. Dabei sind die Ortskenntnis und die Erfahrung der Bewohner von großer Bedeutung. Auch der Spaß soll nicht zu kurz kommen. Wer Interesse hat, sich aktiv an Verbesserungen im Quartier zu beteiligen, kann sich ab jetzt im Stadtteilbüro melden. Jeder Einzelne ist herzlich willkommen. Ein erstes Treffen mit interessierten Bewohnern ist am 5. Mai geplant, über Ort und Zeit wird noch informiert.
Als erstes Projekt ist eine Erinnerungs-Ausstellung zur immerhin schon über dreißigjährigen Geschichte dieses Teils Winzerlas geplant. Haben Sie Fotos aus der Entstehungszeit von „Winzerla Nord“ oder den Jahren kurz nach Ihrem Einzug? Fallen Ihnen Begebenheiten ein, die es lohnt, zu erzählen? Gibt es lustige Geschichten, die aufgeschrieben werden sollten? Welche Erinnerungen verbinden Sie besonders mit Ihrem Quartier, Ihrer Straße oder Ihrem Haus? Das Stadtteilbüro sammelt alle Beiträge, die in einer Ausstellung präsentiert werden sollen. Wir freuen uns über Ihre Einsendungen, persönliche Gespräche oder Ihr Interesse an dem Projekt.

Autor: Sabine Zander, zuständige Stadtplanerin für Winzerla, Fachbereich Stadtentwicklung

über den Autor

Ich arbeite im Stadtteilbüro und schreibe Beiträge für und über Winzerla.

Schreiben Sie eine Antwort