Posts Tagged "Historie von Winzerla"

34 Jahre in Winzerla zu Hause

34 Jahre in Winzerla zu Hause

Jena Winzerla. „Große Freude“ empfand Sieglinde Häußler bei der Schlüsselübergabe am 19. Dezember 1983. Voller Erwartung bezog sie die 2-Raum-Wohnung in der heutigen Anna-Siemsen-Straße 5, damals „In der Röte“. Es war neben der Bauarbeiterunterkunft in der heutigen Max-Steenbeck-Straße der erste Block im neuen Winzerla, in dem Wohnungen übergeben wurden. Sie…

Lesen Sie mehr →
Wie alt ist Winzerla?

Wie alt ist Winzerla?

Jena Winzerla. Dietmar Schützes historische Betrachtungen… Bevor wir uns der Altersbestimmung zuwenden, müssen wir klären: Was soll zählen? Die erste Nennung des Namens Winzerla in einem staatlichen Archiv? Die Nennung eines der drei Vorläuferdörfer in kirchlichen Archiven? Die Nennung von Personen im Geburts- oder Sterberegister der Kirche (dem Kirchenbuch) mit…

Lesen Sie mehr →
Vom Zementwerk zum Leutratal

Vom Zementwerk zum Leutratal

Jena Winzerla. Der Flurzug geht weiter, wir waren zuletzt im ehemaligen Zementwerk/Plattenwerk. Von dem nördlichen Ende der Mauer des „Jemboparkes“ muss man sich eine gerade Linie zu den Eisenbahngleisen vorstellen. Das entspricht in etwa dem Verlauf der Gemarkungsgrenze. Drehen wir uns nun um 180 Grad, sehen wir eine Art Klamm,…

Lesen Sie mehr →
Das Kraftwerk steht in Burgau

Das Kraftwerk steht in Burgau

Jena Winzerla. Weiter geht der Flurzug mit Dietmar Schütze… Wir waren bei unserem virtuellen Rundgang am Hahnengrundweg angekommen. Die Grenze ist hier teilweise der Weg, der durch die sich bildende Schlucht führt, teilweise die in Gehrichtung liegende linke Anhöhe. Die Bebauung hat durch die damit verbundenen Erdbewegungen die natürlichen Markzeichen…

Lesen Sie mehr →
Von den Hirschlehden zum Hahnengrund

Von den Hirschlehden zum Hahnengrund

Jena Winzerla. Mit Dietmar Schütze unterwegs in Winzerla… Zur Erinnerung: Wir waren bei den Hirschlehden angekommen. Das sind die Wiesen auf der Höhe, über die die erste Stromtrasse führt. Hier verläuft der „Hebammenweg“. Er beginnt in Nennsdorf und führt durch den Hohlweg am Fuße des Regenberges (besser bekannt als Rehwiese)…

Lesen Sie mehr →
Vom Cospoth zu den Hirschlehden

Vom Cospoth zu den Hirschlehden

Jena Winzerla. Treten wir nun an den Rand und lassen unseren Blick in Richtung Süden schweifen. Tief im Süden sehen wir die Leuchtenburg. Soweit geht die Winzerlaer Flur aber nicht. Vor uns sind Wiesen und linkerhand Wald ausgebreitet. Der Wald gehört zum großen Teil zu Göschwitz, nur ein kleiner zu…

Lesen Sie mehr →
900 Jahre Ersterwähnung Winzerlas in neun Jahren

900 Jahre Ersterwähnung Winzerlas in neun Jahren

Jena Winzerla. In neun Jahren feiern wir das 900-jährige Jubiläum der Ersterwähnung unseres Winzerlas. Wir als Bürgerinitiative Dorfteichgestaltung Winzerla möchten ein Zeichen setzen und möglichst viele Bürger mit einbeziehen. Es soll ein Festjahr für alle werden. Das gilt für die Vorbereitung des Festjahres und für seine Durchführung. Neun Jahre scheinen…

Lesen Sie mehr →
Flurzüge zeigten die Grenzen auf

Flurzüge zeigten die Grenzen auf

Jena Winzerla. Immer wieder stoße ich auf eine große Unkenntnis, wie groß eigentlich Winzerla ist? Lassen Sie uns gemeinsam einen virtuellen Flurzug unternehmen. Zuerst müssen wir aber klären, was das ist. Warum wurden sie unternommen? Flurzüge sind ein sehr alter Brauch. Im Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach gab es dafür sogar entsprechende Erlasse….

Lesen Sie mehr →
Winzerla und das Militär

Winzerla und das Militär

Jena Winzerla. Dietmar Schützes Reise durch die Historie geht weiter… Winzerla hatte früher viel mit dem großherzoglichen Militär zu tun. Dort, wo heute das Justizzentrum in Jena ist, war die alte Jenaer Kaserne. Hier war das III. Bataillon, Füsiliere, des 5. Thüringischen Infanterieregimentes Nr. 94 (preußischer Zählung) stationiert. Das Regiment…

Lesen Sie mehr →
Das Baugeschehen nach 1945

Das Baugeschehen nach 1945

Jena Winzerla. Logischerweise wurden zuerst, so gut es ging, die Kriegsschäden beseitigt. Der Bombenangriff vom 19. März 1945 forderte Opfer im Dorf. Der Hof der Familie Erbs, über dem Dorf und heute zwischen dem Block Hanns-Eisler Straße und dem Dorfrand, wurde vollständig zerstört. Ebenso das Wohnhaus der Familie Martin, Trießnitzweg…

Lesen Sie mehr →
1 of 2
12