Pflanzenspenden für den Stadtteilgarten

Pflanzenspenden für den Stadtteilgarten

Jena Winzerla. Für drei Wochen zieht jedes Jahr der Frühling in die Goethegalerie ein. Für die Ausgestaltung dieses Events ist die Firma Kaselitz zuständig und das bereits das fünfte Mal. Einige Stadtteilgärtner fragten sich, was mit dem Rindenmulch nach der Ausstellung passiert und ob wir vielleicht etwas davon für den Stadtteilgarten haben könnten. Die Nachfrage wurde mit 12 Kubikmeter Rindenmulch, Ziergehölzen, Weide, Forsythie, fünf Meter hohen Bambusstauden und über 20 Paletten Zwiebelblumen wie Narzissen, Hyazinthen und Tulpenzwiebeln belohnt.
Jena Winzerla. Transport RindenmulchLeider musste der Transport innerhalb von einem Tag organisiert werden. Eine echte Herausforderung, denn die BigBags mit dem Rindenmulch ließen sich nicht ohne weiteres transportieren. Dafür brauchten wir einen LKW! Und den organisierte Thomas Richter von der Garten- und Landschaftsbau-Firma Majonek. Der Chef packte persönlich mit an und fuhr uns den Mulch und einige Pflanzen in den Stadtteilgarten. Eine Aktion, die bis in die späten Abendstunden dauerte.

Demzufolge wird im Stadtteilgarten bald eine Pflanzaktion anstehen. Den Rindenmulch haben wir zum Teil schon auf der Fläche an unserem Umgrabetag am 12.03. verteilt.

An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an Floristikmeister Thomas Kaselitz, insbesondere für seine Pflanzenspenden, die dem Garten gut zu Gesicht stehen werden.

über den Autor

Ich arbeite im Stadtteilbüro und schreibe Beiträge für und über Winzerla.

1 Kommentar

  1. Günter Platzdasch - 20. März 2014

    Zur Vertiefung – nicht mittels Schäufelchen, sondern Auge und Ohr: Hochinteressante Radiosendung (zum Nachhören oder Herunterladen) gestern im SWR2 über den Trend zum Gärtnern, auch in Städten und zunehmend bei Jüngeren…

    SWR2 Forum Laube, Liebe, Hoffnung –
    Sendung vom Mittwoch, 19.3. | 17.05 Uhr | SWR2

    Die deutsche Flucht in den Kleingarten

    Es diskutieren:
    Stephan Grünewald, Psychologe und Leiter des Marktforschungsunternehmens Rheingold
    Wladimir Kaminer, Schriftsteller und bekennender Kleingärtner
    Peter Paschke, Präsident des Bundes der Kleingartenfreunde
    Gesprächsleitung: Reinhard Hübsch

    Noch vor wenigen Jahren galt der Kleingarten als Residenz des Spießbürgers, der rund um seine Laube die Liebe zur Natur pflegt und sich in der Hoffnung sonnt, mit den Gartenzwergen den inneren Frieden zu finden. Doch mittlerweile strömen vermehrt junge Leute aus den Großstädten in die Blumen-Rabatten und Kartoffel-Beete, und der Ansturm ist so groß, dass man in Städten wie Fürth 36 Monate warten muss, bis die eigene Scholle beackert werden kann. Was zieht die Deutschen in die Schrebergärten, wie funktioniert das Gemeinschaftsleben in der zum Teil streng regulierten Fauna und Flora am Rande der Städte?

    Bücher zur Sendung:
    Stephan Grünewald, Die erschöpfte Gesellschaft. Warum Deutschland neu träumen muss; Campus Verlag, 19,99 Euro
    Wladimir Kaminer, Mein Leben im Schrebergarten; Goldmann Verlag, 7,95 Euro
    Wladimir Kaminer, Diesseits von Eden; Manhattan Verlag, 17,99 Euro

    http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/swr2-forum/rueckschau/swr2-forum-laube-liebe-hoffnung/-/id=660194/did=12845528/nid=660194/i1ievh/index.html

Schreiben Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.