Frühlingshafte Temperaturen bescherten dem 7. Nikolausmarkt viele Besucher

Frühlingshafte Temperaturen bescherten dem 7. Nikolausmarkt viele Besucher
Share Button

Winzerla. Wer am Samstag, dem 5. Dezember, gegen 17.30 Uhr in Alt-Winzerla noch vom Riesenstollen des Freizeitladens oder Mario Schmauders Fettbroten probieren wollte, kam leider zu spät, alles war restlos aufgegessen. Der Nikolausmarkt lockte bei sehr milden Temperaturen für den Dezember, sehr viele Menschen nach „Altwinzerla“. Manch einer kam extra aus Jena Ost nach Winzerla und es fielen Sätze wie: „Obwohl ich schon 70 Jahre in Jena lebe, war ich noch nie in der Winzerlaer Kirche.“ Entsprechend hatte Christine Karnapp, die Organistin der Bonhoeffergemeinde, alle Hände voll zu tun, den Gästen den Veranstaltungsort näher zu bringen.
Jena Winzerla. Nikolaus wird gefundenAm Freitag, dem sonst ruhigeren der beiden Veranstaltungstage, war bereits einiges los. Um 16 Uhr begab sich eine Gruppe von gut 30 Kindern und Eltern mit ihren mitgebrachten oder selbstgebastelten Laternen auf die Suche nach dem Nikolaus, dem echten: Bischof Nikolaus! Angeführt von Pastorin Friederike Costa suchte die Pilgergruppe den Nikolaus bei verschiedenen Bewohnern des Dorfes, bis er am Ende bei Familie Seyße gefunden wurde. Danach ging es gemeinsam in die Kirche und Bischof Nikolaus erzählte seine fast 2000 Jahre alte Geschichte.
Es blieb dann noch genügend Zeit für die Gäste, sich die Angebote auf den einzelnen Höfen anzusehen, bevor die Bläser der Brass Band BlechKLANG ihr traditionelles Konzert „Blech trifft Orgel“ anstimmten. Das Konzert war nahezu ausverkauft und ein gelungener Abschluss für den Freitag.
Am Samstag öffneten noch mehr Höfe ihre Pforten für die Besucher. Auf dem Kirchgelände tobte zudem ein munteres und teils kabarettistisches Markttreiben, in dem sich Michael Diezel mit seinem Riesenstollen und Mario Schmauder mit seinen Fettbroten ein Wortgefecht nach dem anderen lieferten, das für alle sehr amüsant war. Weihnachtliche, winterliche Musikstücke wurden vom Stadtteilchor und den WinZingers dargeboten und luden zum mitsingen ein. Blechblasmusik war auf dem Hof von Familie Friedrich und Familie Böswetter zu hören. Für Kinder erzählte Zwergin Atalanta in der Kirche eine besondere Weihnachtsgeschichte. Kulinarisch konnten die Besucher eine große Bandbreite erleben, vom traditionellen Stollen über Lebkuchen, der klassischen Rostbratwurst, Rostbrätel, Fischbrötchen bis hin zu Punsch für Klein und Groß war für fast jeden Geschmack etwas dabei. Was mit dem Anschnitt des Riesenstollens am Samstag begann, endete mit dem Auftritt des Künstlertrios „Flamme und Fietsch“, die mit ihrer Feuershow im wahrsten Sinne des Wortes das Schlusslicht setzten.

Ein herzlicher Dank gilt allen Bewohnern, die ihre Höfe öffneten und mit ihren Ideen und Angeboten den Markt bereicherten sowie allen Akteure und Mitwirkenden, insbesondere der Bonhoeffergemeinde. Ohne Sie alle wäre der Nikolausmarkt nicht das, was er ist bzw. geworden ist.

Das Team vom Stadtteilbüro wünscht Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit!

Impressionen vom 7. Nikolausmarkt

über den Autor

Schreiben Sie eine Antwort