Es ist nicht zu schaffen!

Es ist nicht zu schaffen!
Share Button

Jena Winzerla. Jedes Jahr sind rund 300 Hektar an Rasen-, Baum- und Strauchflächen vom Kommunalservice zu pflegen. Das Team um Heiko Hilpert besteht zurzeit aus sieben Frauen und 14 Männern, die sich um das öffentliche Grün kümmern. Vom Bepflanzen, Verschneiden von Sträuchern bis hin zur Rasenmahd. Letzteres ist nicht nur in Winzerla ein aktuelles Thema. Das KSJ-Team ist ebenfalls für die Flächen in den eingemeindeten Dörfern verantwortlich. Vorgesehen sind für die Rasenflächen zwei Pflegegänge pro Jahr. In diesem Jahr musste das Team in Winzerla die Rasenmahd bereits das zweite Mal unterbrechen. Grund war z.B. ein bevorstehendes Fest in Wöllnitz. Auch muss das Team der Verkehrssicherheitspflicht nachkommen, das hat Priorität, so Einsatzleiter Hilpert. Ebenfalls sorgen auch invasive Pflanzen – die gebietsfremd sind und in ihrer Umgebung alle anderen Pflanzen verdrängen – wie die Zackenschote oder der japanische Knöterich für Aufmerksamkeit. Um die Pflanzen komplett zu entfernen, hat das Team keine zeitlichen Kapazitäten. Vielmehr kommt es z.B. beim Mähen der Zackenschote auf den richtigen Zeitpunkt an. Sie kann und darf ruhig blühen, bemerkt Hilpert. Wichtig ist es genau im Übergang zu mähen, wenn die Zackenschote die Fruchtkörper entwickelt. Hinzu kommt, dass es dieses Jahr viel geregnet hat, also Top-Bedingungen für den Pflanzenwuchs. Dann reichen zwei Pflegegänge nicht. Für Verzögerungen im Ablauf sorgen auch die Grobmüllberge unter den Rasenflächen. Noch ein Punkt, der immer wieder moniert wird: radikale Strauchschnitte. Sträucher, die mehrere Jahre nicht verschnitten wurden, werden „auf Stock gesetzt“. Das ist notwendig, betont Heiko Hilpert und fügt hinzu, dass es auch Ausnahmen gibt und nicht mit allen Gehölzen diese Radikalkur gemacht werden kann. Dass das Gras oder der Strauch manchmal länger als gewollt steht, hat verschiedene Gründe. Das KSJ-Team arbeitet auf Hochtouren, mehr geht nicht, so Hilpert.

über den Autor

Ich arbeite im Stadtteilbüro und schreibe Beiträge für und über Winzerla.

Schreiben Sie eine Antwort