2. Erzählcafé mit Thomas Grund (Kaktus)

2. Erzählcafé mit Thomas Grund (Kaktus)

Jena Winzerla. Im Erzählcafé geht es um Themen wie Kultur, politische Systemumbrüche und gesellschaftliche Integration. Thomas Grund kann über diese Themen viel berichten. 1953 in Jena geboren, absolvierte er nach der Schule bei Schott eine Lehre zum Glasbläser. Diesen Beruf übte er bis 1981 aus. Er orientiert sich neu und beginnt eine Ausbildung zum „Sozialarbeiter“ im evangelisch geprägten Burckhardthaus in Ost-Berlin. Gleichzeitig arbeitet er in der „Jungen Gemeinde Stadtmitte“ und kümmert sich dort um die Jugendarbeit. Während dieser Zeit läuft gegen ihn und gegen zwei weitere Freunde ein sogenannter „operativer Vorgang“ der Staatssicherheit, ab 1988 nur noch gegen ihn allein, der 1989 eingestellt wird. Zwei dicke Ordner an Stasiunterlagen dokumentieren diese Zeit. 1991 wechselt er nach Winzerla und fängt als ABM 1991 im damaligen Winzerklub an zu arbeiten. In diesem Jahr gründet er die Initiativgruppe „Künstler für Andere“ mit, die heute ein Verein ist und das „Thüringer Archiv für Zeitgeschichte“ betreibt. In diesem Kontext entstehen viele Publikationen über die DDR-Oppositionsbewegung in Thüringen, an denen er mitgewirkt hat.
Wähnte er nach der „Wende“ das Vergangene als überwunden, so wurde er in den 1990er Jahren als Sozialarbeiter in Winzerla vor neue Herausforderungen gestellt. Es war eine Zeit des Umbruchs und der Neuorientierung. In dieser Zeit machte er Bekanntschaft mit Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe (NSU-Trio), die im Winzerklub verkehrten. In diesem Zusammenhang war er in den letzten Jahren gefragter Zeitzeuge in den Medien und Gast in verschiedenen Talkrunden.
Als Straßensozialarbeiter hat er viele Jugendliche auf ihrem Weg begleitet und ihnen Orientierung gegeben. Sozialarbeit bedeutet für ihn gleichzeitig auch Musikarbeit mit Jugendlichen. 1993 rief er den bis heute existierenden Band-Contest ins Leben, wo Jenaer Nachwuchsbands die Chance bekommen, sich öffentlich zu präsentieren und ihr Können zu zeigen. Thema wird auch sein Hobby sein. Seit 1984 dreht er Filme, angefangen hat es mit einer russischen Super-8-Kamera „Quarz“.

Am 3. November veranstalten wir unser 2. Erzählcafé, zu dem wir Sie bzw. Dich ganz herzlich einladen! Das Erzählcafé beginnt um 18 Uhr und findet in der Grundschule Friedrich Schiller, in den dortigen Projekträumen des Stadtteilbüros, statt (Eingang an der Wasserachse).

Kontakt Stadtteilbüro:
Integrationsprojekt ELLi
Julia Hartmann und Andreas Mehlich
Tel. 03641 354570

über den Autor

Ich arbeite im Stadtteilbüro und schreibe Beiträge für und über Winzerla.

Schreiben Sie eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.